Der Club für alle, die forschen, tüfteln, checken und entdecken!
  • bauen & tüfteln

News | 25.07.2020

Werbebäume

In unseren Städten ist die Luft nicht die Beste. Es ist zwar noch nicht so schlimm wie in Peking oder Deli aber trotzdem gesundheitsschädlich. Ein StartUp mit Sitz in Dresden will da Abhilfe schaffen.

Wie ein jeder weiß sind Pflanzen gute Luftreiniger. Denn sie speichern CO2, geben Sauerstoff ab und reinigen die Luft. Und da in Städten oft Grünflächen mehrspurigen Straßen weichen müssen, wird die Luft schlechter. Wenn man nun die Luft wieder sauber bekommen will muss man entweder Straßen abreißen oder Bäume pflanzen und Beete anlegen. Zum einen wird in Städten durch die Industrie, Fahrzeugverkehr und in Hamburg zusätzlich durch Schiffe und Kraftwerke nicht nur CO2 ausgestoßen sondern zum anderen auch Stickoxide und Feinstaub. Die beiden Letzten sind für die Gesundheit viel gefährlicher als CO2 und werden hauptsächlich von Dieselfahrzeugen und Schiffen ausgestoßen. Der Feinstaub entsteht aber nicht nur bei der Verbrennung von fossilen Brennstoffen sondern auch durch den Gummiabrieb auf den Straßen. Jetzt müsste man also konsequenter Weise riesige Parks anlegen um die Luft wieder sauber zu bekommen. Wenn da nicht das Platzproblem in den meisten Städten dieser Welt wäre. 

Ein Kompromiss aus all diesen Umständen hat das deutsch/chinesische StartUp Green City Solutions aus Dresden gefunden. Da Fläche in der horizontalen Ebene in Städten knapp ist, nutzen die vier Jungs aus Dresden die vertikale Ebene. Durch eine begrünte Werbetafel soll die Luft gereinigt werden. Diese kann mit verschiedenen Pflanzen bestückt werden. Besonders gut eignen sich Moose da sie eine große Gesamtoberfläche aufgrund ihrer vielen kleinen Blätter haben. Diese werden auf der Werbetafel so angeordnet, dass Beispielweise ein Firmenlogo, oder ein QR Code sichtbar wird.  Dadurch soll sich die Fläche durch die Werbeeinnahmen selbst finanzieren. Mit Wasser werden die Pflanzen über ein integriertes Bewässerungssystem versorgt, welches sich aus einem integriertem 1000L-Wasserreservoir speist. Durch diese Anordnung ersetzt der sogenannte "citytree" 275 Bäume und speichert 280t CO2 und 89kg Feinstaub im Jahr. Derzeit steht einer dieser "citytrees" in Jena. Auch Oslo hat zwei bestellt. 

Eine umweltschonende und gleichzeitig wirtschaftliche Sache die hoffentlich Schule machen wird und die Luft sauberer macht und unser Leben lebenswerter. 

 

zurück

Kommentare

Arduino , geschrieben am 23.04.2016 um 11:47

nicht schlecht!