Der Club für alle, die forschen, tüfteln, checken und entdecken!
  • bauen & tüfteln

News | 24.08.2019

Sonniger Radweg

Das die Holländer gerne und viel Rad fahren ist bekannt. Und jeder der schon mal in Amsterdam weiß, wie viele und gut ausgebauten Radwege die Metropole hat. Aber auch die Deutschen holen auf. 

Das man die Radwege nicht nur zum Radfahren nutzen kann hat die Firma SolaRoad erkannt. Zu Testzwecken hat sie in der Stadt Groningen einen Radweg gebaut, der aus Solarmodulen besteht. Denn die Radwege werden morgens und nachmittags in der Rushhour stark befahren, liegen allerdings in der Mittagszeit wenig genutzt rum. Der Radweg besteht aus einzelnen Modulen mit den Seitenlängen 2,7m x 3,5m. Diese werden zu einem Radweg zusammengelegt und miteinander verbunden. Die empfindliche Solarzelle wird durch eine ein Zentimeter dicke lichtdurchlässige Schicht geschützt die zudem auch rutschfest ist. Das erste 70m langen Teststück lieferte im ersten Jahr eine Leistung von 9800 Kilowatt. Das System ist modular aufgebaut und kann beliebig verlängert werden. Zur Zeit wird daran geforscht, wie man das System auch für die Straße, unter der Belastung von PKW und LKW einsetzen kann. Damit könnten die Solarparks, die kostbaren Ackerboden belegen, wieder abgebaut werden und für die Landwirtschaft genutzt werden. Zudem bietet das Straßennetz eine riesige Fläche um genug Strom für das ganze Land zu produzieren. Das Problem bis jetzt ist allerdings noch der Preis. Zur Zeit kostet ein Kilometer Straße für den Motorverkehr drei Millionen. Mit herkömmlichen Mitteln lässt sich die gleiche Straße für 200.000€ bauen. Aber da die Preise für Solarpanelle weiter fallen und durch Massenproduktion weitere Kosten einsparen lassen sind die Entwickler zuversichtlich, dass das System erfolgreich ist.  In Deutschland liegt der erst Solarweg in Erftstadt. Diese Version kann einfach auf bestehende Wege aufgeklebt werden. Sie produziert nicht nur Strom sondern erfasst den Verkehrsfluss und kann im Winter beheizt werden um den Winterdienst zu sparen und Glatteis vorzubeugen. Darüberhinaus reduziert sie Abrollgeräusche und entlastet damit Anwohner vom Lärm.

zurück

Kommentare

luciaagullo , geschrieben am 22.09.2019 um 11:26

Ich finde das echt gut!