Der Club für alle, die forschen, tüfteln, checken und entdecken!
  • bauen & tüfteln

News | 10.08.2019

Schnellzug mit Batterie

Ein Zug hat durch die Oberleitung eine ständige Verbindung mit dem Stromnetz und ermöglicht schnelle Geschwindigkeiten bei wenig Gewicht im Triebkof. Warum bauen die Japaner dann schwere Lithium Ionen Batterien in ihre Züge fragt man sich.

Dahinter stecken zwei unterschiedliche Gedanken. Wobei der eine eher für Japan und der zweite für den Rest der Welt interessant ist. 

Japan wir häufig von Umweltkatastrophen heimgesucht. Erdbeben und daraus folgende Tsunamis und schwere Stürme mit starken Regenfällen sind im Land des Kaisers keine Seltenheit und eine ständige Gefahr für die Menschen. Deswegen werden die Häuser erdbebensicher gebaut und Tokio hat ein riesiges unterirdisches Auffangbecken für große Regenmenge, damit die Stadt nicht unter Wasser steht. Aber oft fällt bei solchen Naturkatastrophen auch der Strom aus. Und dann bleiben auch die schnellsten Züge der Welt einfach stehen. Und das nicht immer an den gewünschten Stellen. Da der Shinkansen seine eigenen Trassen hat und größten Teils in Tunneln und auf Brücken geführt wird ist ein Stromausfall ein Risiko für die Passagiere. Eine schnelle Rettung ist im Tunnel oder auf einer Brücke schwierig und zeitaufwendig. Daher werden ab 2020 in den Shinkansen Zügen Lithium-Ionen-Batterie verbaut, die genug Energie liefern, um im Falle eines Stromausfalles den Zug aus Gefahrenbereichen zu bringen und den Menschen eine schnelle Flucht zu ermöglichen. Zurzeit wird das System getestet und soll für die Olympischen Spiele 2020 bereits eingesetzt werden. 

Für andere Länder kann die Kombination von Dieselmotor und Lithium-Ionen-Batterie für ein Hybrid System genutzt werden. Dabei treibt der Dieselmotor einen Generator an und der Zug fährt mit Elektromotoren. Die Bremsenergie wird in den Batterien gespeichert und ermöglichen es dem Zug im Bahnhof den Dieselmotor abzustellen. Für das Beschleunigen steht ebenfalls die Leistung aus den Batterien zur Verfügung und ermöglichen so eine Treibstoffersparnis von 15%. Vor allem in Ländern wo die Elektrifizierung der Eisenbahn noch nicht so weit vorgeschritten ist, würden solche Züge die Möglichkeit einer Emissionsreduktion ermöglichen.

 

zurück

Kommentare

Astrogirl , geschrieben am 13.08.2019 um 12:06

Das ist eine tolle Idee, dass man einen "Plan B" hat und unabhängig vom Stromnetz. Vielleicht auch eine Idee für die Bremer Straßenbahn und die Deutsche Bahn?